TYPO3 barrierefrei (barrierearm)

  1. Für jeden Multimedia- oder Grafik-Inhalt sind geeignete äquivalente Inhalte bereitzustellen, die den gleichen Zweck erfüllen (z.B. Beschreibung des Inhalts als Text).
  2. Text und Grafiken müssen auch dann verständlich sein, wenn sie ohne Farbe betrachtet werden.
  3. Markup-Sprachen (insbesondere HTML) und CSS sind entsprechend Ihrer Spezifikationen und formalen Definitionen zu verwenden.
  4. Sprachliche Besonderheiten wie Wechsel der Sprache oder Abkürzungen sind kenntlich zu machen.
  5. Tabellen sind mittels der vorgesehenen Elemente der verwendeten Markup-Sprache zu beschreiben und in der Regel nur zur Darstellung tabellarischer Daten zu verwenden.
  6. Internet-Angebote müssen auch dann nutzbar sein, wenn der Internet-Client neuere Technologien nicht unterstützt oder diese deaktiviert sind.
  7. Zeitgesteuerte Änderungen des Inhalts müssen durch den Nutzer der Website kontollierbar sein.
  8. Der direkte Zugang zu Schnittstellen, die in Webseiten eingebettet sind muss gewährleistet sein.
  9. Das Angebot muss so gestaltet sein, dass Funktionen unabhängig vom Eingabe- oder Ausgabegerät nutzbar sind.
  10. Die Verwendung von nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik entsprechenden, assistiven Technologien und Browsern ist sicherzustellen.
  11. Die zur Erstellung des Web-Angebots verwendeten Techniken sollen öffentlich zugänglich und vollständig dokumentiert sein, wie etwa die vom W3C entwickelten Technologien.
  12. Dem Nutzer der Site sind Informationen zum Kontext und zu Orientierung bereitzustellen.
  13. Die Navigation ist übersichtlich und schlüssig zu gestalten.
  14. Das allgemeine Verständnis der angebotenen Inhalte ist durch angemessene Maßnahmen zu fördern.

TYPO3 Government-Package für die öffentliche Verwaltung

In Hinblick auf Barrierearmut bietet TYPO3 mit dem Government-Package zahlreiche Lösungen, um der Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (BITV) zu entsprechen.